Sehenswürdigkeiten     

Der ISLEK ist reich an einer wechselvollen und ereignisreichen Geschichte. Schon die Kelten und Römer siedelten hier. So finden sich noch die Überreste keltischer Festungen oder römischer Villen, wie z.B. in Waxweiler auf dem Hüttenberg.

Im Zweiten Weltkrieg wurde der Westwall gebaut mit Höckerlinien und zahlreichen Bunkeranlagen - auch hier im ISLEK. Bunkeranlagen in Arzfeld, Daleiden und Dasburg sowie die nahezu komplett erhaltenen Höckerlinie bei Großkampenberg erinnern an jene kriegerische Zeiten. Heute stellen sie als Lebensraum und Behausung für Wildkatzen, Fledermäuse und weitere seltene Arten wichtige "Trittbretter" im "Grünen Wall im Westen" dar.

Sehenswerte Kirchen und Kapellen dokumentieren die tiefe Religiösität der Region. Zahlreiche Bräuche wie etwa die Echternacher Springprozession, die in Waxweiler ihren Start hat, haben sich bewahrt und werden nach wie vor gepflegt.

Arzfeld

Klöppelkriegerdenkmal in Arzfeld
Zum Gedenken an den Aufstand der Isleker Bauern errichtete der Eifelverein 1908 das Denkmal. Es zeigt auf der Bronzetafel fünf bewaffnete Bauern, wie sie 1798 unter dem Losungswort "für den Glauben" gegen die Franzosen in den Kampf zogen.

Anschrift/Lage: Schulstraße 1, 54687 Arzfeld
Öffnungszeiten: ganzjährig
Eintritt: frei
Wegweiser: Google Maps


Dahnen

Königslay
Einen fantastischen Ausblick über das romantische Ourtal bietet die Königslay in der Nähe von Dahnen.
Die Felsgruppe besteht aus Grauwacke und überragt das Tal um ca. 25 m.

Anschrift/Lage: 54689 Dahnen
Öffnungszeiten: ganzjährig
Wegweiser: Google Maps


Daleiden

Haus Islek
Mit Hilfe eines großen Geländemodells der Region werden im Haus Islek raumbezogene Informationen multimedial zugänglich gemacht. Wie in Ernzen wurde hier eine Steuerung mit wenigen Themen- und Navigationstasten gesetzt. Hintergrundinformationen erscheinen großflächig projiziert im Hintergrund des Landschaftsmodells und sind daher auch für größere Gruppen wahrnehmbar.

Anschrift/Lage: Hauptstraße 49, 54689 Daleiden
Öffnungszeiten: täglich
Eintritt: frei
Wegweiser: Google Maps

Aloysiuskapelle

Laut Überlieferung wütete die Pest im Jahre 1636 auch in Daleiden und Umgebung. Bis auf 13 Daleidener fielen alle den Qualen der Pest zum Opfer. Diese 13 Überlebende legten ein Gelübde ab. Im Falle des Überlebens wollen sie eine Kapelle zu Ehre des hl. Aloysius errichten und in jedem Jahr am Sonntag nach dem Todestag des hl. Aloysius (21. Juni 1591) mit einer Prozession zur Kapelle seiner gedenken. Später nahmen nicht nur Daleidener an der Prozession teil, sondern auch Gläubige aus den Nachbarorten.

Es wurde eine Aloysius-Bruderschaft ins Leben gerufen. Waren es früher über 1000 Gläubige, welche an den festlich geschmückten Häusern durch die Triumpfbögen gingen und sich danach bei Tanzmusik erfreuten, so sind es heute nur noch wenige, die den Weg zur Kapelle mit gehen.

Die erste kleine Kapelle wurde um 1900 durch eine größere ersetzt. Im Inneren steht eine Statue der hl. Aloysius sowie seit 2006 auch eine Marienstatue der Muttergottes von Fatima. In der Außenwand ist einer der noch wenigen erhaltenen regionalen Priestergrabsteine des 18. Jahrhunderts eingelassen. Die Inschrift nennt den 1763 verstorbenen Priester Johannes Keut.

Der hl. Aloysius von Gonzaga wurde am 9. März 1568 geboren. Bereits in jungen Jahren pflegte er bereits die Pestkranken und starb selbst, mir nur 23 Jahren, an der Krankheit. Im Jahre 1605 erfolgte die Seligsprechung und 1726 wurde er durch Papst Benedikt XIII heilig gesprochen.

Anschrift/Lage: Reipeldinger Straße, 54689 Daleiden

Öffnungszeiten: täglich


Dasburg

Burg Dasburg
Die Burg, die dem Ort den Namen gegeben hat, wurde zu Beginn des 13. Jahrhunderts erstmalig erwähnt. Auf einem Hügel über dem Tal der Our gelegen, zählt sie zu den zahlreichen Höhenburgen der Eifel.

Anschrift/Lage: 54689 Dasburg
Öffnungszeiten: ganzjährig
Wegweiser: Google Maps

 

Waldlehrpfad Dasburg
Eingang und Parken direkt an der B 410, Ortseingang von Dasburg aus Richtung Daleiden kommend (gegenüber Tennisplatz). An mehreren Stationen können Sie den Wald "erleben" und "begreifen". Bei der Tourist-Information Arzfeld ist eine kleine Broschüre hierzu erhältlich

Anschrift/Lage: Lehmkaul, 54689 Daleiden
Ansprechpartner: Förster Rainer Mettler, Falkenauel 31, 54673 Daleiden-Falkenauel
Telefon/Fax: 06550-1431
Email/Internet: waldjugendheim.dasburg@wald-rlp.de, www.wald-rlp.de
Wegweiser: Google Maps


Eschfeld

Pfarrkirche St. Luzia in Eschfeld
In Eschfeld findet sich eine der interessantesten Kirchen im Prümer Raum. Für Pfarrer Christoph März, der von 1899 bis 1931 Pfarrer in Echfeld war, sollte seine Kirche ein Lehrbuch mit Bildern sein, mit dem den Bewohnern seiner Pfarrei die Heilsgeschichte vor Augen geführt wird. Zwischen 1906 und 1924 gestaltete Pfarrer März die Wände seiner Pfarrkirche. Danach begann er auch Kirchen und Kapellen in Nachbargemeinden auszumalen. Blau und Gold, Symbolfarben der Gnade und des Überirdischen, sind die bevorzugten Farben in diesem biblischen Bilderbuch. Ein linienbetonter Stil sowie die Gesten und Körpersprache der abgebildeten Bibelfiguren und die Verwendung von Symbolen sind die Elemente, die die Botschaft seiner Bilder tragen.

Anschrift/Lage: Kirchweg 8, 54619 Eschfeld
Eintritt: frei
Wegweiser: Google Maps

 

Bunkerkreuzweg in Eschfeld
Im Jahre 1992 wurde in Eschfeld auf Initiative des damaligen Pfarrers Willi Kneip um die Überreste eines Mannschaftsbunkers aus dem 2. Weltkrieg herum ein Kreuzweg als "Stätte des Gebetes um Frieden und Versöhnung" angelegt.

Anschrift/Lage: 54619 Eschfeld
Öffnungszeiten: ganzjährig durchgehend
Eintritt: frei

Wegweiser: Google Maps

 

Obstweinkellerei "Am Wässerchen"
Die Obstweinkellerei "Am Wässerchen" liegt im Herzen des deutsch-luxemburgischen Naturparks. Fernab jeglicher Industrie, auf gesunden Böden und in der sauberen Eifelluft gedeiht der Rohstoff, das Streuobst. Die Säfte haben alle 100 % Fruchtgehalt, sind ohne Zucker, ohne Konservierungsstoffe und naturtrüb. Sie werden erntefrisch abgefüllt und nicht als Konzentrat zwischengelagert.

Anschrift/Lage: Wässerchen 7, 54619 Eschfeld
Öffnungszeiten:
Mo - Mi 9:00 - 12:00 Uhr, Mi 15:00 - 18:00 Uhr, 1 Sa im Monat 10:00 - 12:00 Uhr oder telef. Absprache
Email/Internet: info@waesserchen.de, www.waesserchen.de
Wegweiser: Google Maps


Großkampenberg

Höckerlinie
Im westlichen Bereich der Verbandsgemeinde verläuft ein Teil des im wesentlichen zwischen 1938 und 1940 errichteten Westwalls, einer von den Nationalsozialisten errichtete Befestigungsanlage, die in ihrer Gesamtheit auf einer Länge von ca. 630 km etwa 18.000 Bunker, Stollen und Panzersperren aufwies. Wesentliche Teile der Anlage wurden nach dem 2. Weltkrieg geschleift. Einige Relikte, wie die Überreste der Höckerlinie, einer als Panzersperre fungierenden fünf- bis siebenreihigen von außen nach innen ansteigenden Linie aus pyramidenförmigen Stahlbetonblöcken, sind jedoch erhalten geblieben. Diese Zeitzeugen haben sich im Laufe der zeit zu wichtigen Naturoasen und Rückzugsräumen für verschiedene einheimische Tierarten entwickelt.

Anschrift/Lage: Großkampenberg, Leidenborn, Lützkampen
Öffnungszeiten: ganzjährig
Internet: www.de.wikipedia.org
Wegweiser: Google Maps


Irrhausen

Naturlehrpfad Irsental
Lehrpfad im Irsental (Naturschutzgebiet). Parkplatz: Schutzhütte Einfahrt Campingplatz. Sie wandern rechts der Irsen den Wanderweg und kommen so an den Lehrpfad, dem Sie über die Brücke umd den Stausee herum, zurück am Campingplatz vorbei, zum Ausgangspunkt folgen können (mehrere Lehrtafeln). Bei der Tourist-Information Arzfeld ist eine kleine Broschüre hierzu erhältlich.

Anschrift/Lage: Tourist-Info Arzfeld, Luxemburger Straße 5, 54687 Arzfeld
Telefon/Fax: 06550-961080, 06550-961082

Email: ti@vg-arzfeld.de, www.islek.info

 

Stausee Irrhausen
2 Fischteiche von jeweils 4000 und 6000 qm Fläche und bis 2,50 m tief. Das Fischen ist ebenfalls entlang der Irsen möglich. Hauptfische: Bachforelle und Karpfen.

Anschrift/Lage: 54689 Irrhausen, Ortsausgang Richtung Daleiden, dann links
Öffnungszeiten: ganzjährig
Eintritt: frei
Wegweiser: Google Maps

 

Waldpark Eifel - Die grosse Hochseil-Abenteuer-Welt

Auf einer Gesamtfläche von mehr als 60.000 qm erwarten die Besucher 9 Parcours mit insgesamt 80 Stationen, 900 m Strecke und 5 km Seil. Bis zu 12 m hohe Plattformen. Eine integrale Erfahrung für Körper und Seele. Beim MEGA-FOX fliegt der Besucher im Freiflug in 50 Meter Höhe durch die Lüfte. Die Hochseil-Abenteuer-Welt Irsental ist bei jedem Wetter geöffnet, ausser bei Gewitter, Sturm oder starkem Regen.

Anschrift: Waldpark Eifel, Campinplatz Irsental, 54689 Irrhausen
Telefon: 0049 (0)6550-9285005, Fax: 0049 (0)6550-9285006
Email: info@waldpark-eifel.de, Internet: www.waldpark-eifel.de

 

Pfarrkirche "St. Peter in Ketten"
Die 1901-02 erbaute Kirche wurde im 2. Weltkrieg stark beschädigt. Die anschließende Renovierung wurde 1949 beendet. Seit 1969 wird die Kirche nachts angestrahlt.

Anschrift/Lage: An der Kirche 5, 54689 Irrhausen
Wegweiser: Google Maps


Lünebach

Eifel Zoo Lünebach
Eingebettet in die Wald- und Berglandschaft der Eifel, bepflanzt mit seltenen, auch tropischen Bäumen, können Sie die Tiere hautnah erleben. Einzigartige Anblicke, faszinierende Augenblicke; wenn die Löwen brüllen ist das Urgefühl der Wildnis zu spüren. Erleben Sie die Fahrt mit der EIFEL-ZOO-Bahn (1,2 km mit Bahnhof), wobei die Fütterung der Hirsche, die aus der Hand fressen, der Höhepunkt ist. Ein Minidorf mit über 30 Bauten zeigt eine Eifellandschaft en miniature.

Anschrift/Lage: 54597 Lünebach
Öffnungszeiten: 9:00 - 17:00 Uhr
Email/Internet: info@eifel-zoo.de, www.eifel-zoo.de
Wegweiser: Google Maps

 

Kreuz-Museum Lünebach

Auf über 250 qm Außen- und Innenfläche wird eine einmalige und bedeutende sakrale Sammlung gezeigt. Eine der größten dieser Art in Deutschland. Im Kreuzmuseum wird u. a. eine 300 Jahre alte Rebstockkapelle präsentiert.

Anschrift/Lage: 54597 Lünebach, Amselweg 10 a
Öffnungszeiten: Sonntags 14:00 - 18:00 Uhr, Gruppen nur nach Vereinbarung
Telefon: 0049 (0)6556 93080, Fax: 0049 (0)6556 93081
Email/Internet: info@cafe-1900.de, www.cafe-1900.de

 


Lützkampen

Museum Welchenhausen (Museum in der Wartehalle)
Am 17. August 2002 wurde in dem kleinen Grenzort Welchenhausen, Ortsgemeinde Lützkampen, das vielleicht kleinste Museum der Welt eröffnet. Die W'Arte'halle zeigt Ausstellungen mit wechselnden Themen.

Anschrift/Lage: 54619 Lützkampen, Welchenhausen
Öffnungszeiten: ganzjährig
Email/Internet: kontakt@kult-our-tal-museum.de, www.kult-our-tal-museum.de

Wegweiser: Google Maps

 

Cornelius-Kapelle
Die den Schutzpatronen St. Cornelius und St. Luzia geweihte Kapelle präsentiert sich als schmucker Bruchsteinbau mit weißem Verputz und rot gefassten Tür- und Fensteröffnungen. Wenn auch sonst wenig über die Ursprünge der Kapelle bekannt ist, ihr Erbauungsdatum steht fest: Über dem Eingangsportal ist die Zahl 1686 eingemeißelt.

Anschrift/Lage: 54619 Lützkampen, Ortsteil Welchenhausen
Wegweiser: Google Maps


Waxweiler

Devonium Waxweiler
Das Devonium erzählt eine der spannendsten Geschichten der Evolution. Im Zeitalter des Devon lag Waxweiler in einem Flussdelta, vergleichbar dem heutigen Orinoco-Delta in Venezuela. Dieses unterdevonische Delta ist Fundort einzigartiger Fossilien. Das Devonium erklärt komplexe Zusammenhänge der Paläontologie auf spielerische Weise

Anschrift/Lage: Hauptstraße 28, 54649 Waxweiler
Öffnungszeiten:
Mo 09:00 - 12:00 Uhr und 13:30 - 16:30 Uhr
Di 09:00 - 12:00 Uhr und 13:30 Uhr - 16:30 Uhr
Do 09:00 - 12:00 Uhr
Fr 09:00 - 12:00 und 13:30 - 16:30 Uhr
Sa 10:00 - 12:00 Uhr (nur in der Ferienzeit)
Email/Internet: devonium@waxweiler.com, www.devonium.de
Wegweiser: Google Maps

 

Mariensäule Waxweiler
Die Mariensäule auf dem Eichelsberg wurde zum Dank für die relativ geringe Kriegszerstörung 1948 errichtet. Das 18 Meter hohe Denkmal zeigt die Madonna auf der Weltkugel.

Anschrift/Lage: 54649 Waxweiler
Öffnungszeiten: ganzjährig
Wegweiser: Google Maps