Höckerlinie des Westwalls

Grosskampenberg

Inhalte teilen:

Der Westwall war eine 630 km lange militärische Befestigungsanlage entlang der Westgrenze des Deutschen Reiches, die zwischen 1936 und 1940 durch das nationalsozialistische Regime geplant und errichtet wurde. Es bestand aus mehr als 17.000 betonierten Bunkern und mehreren hundert Kilometer Panzersperren. Die Befestigungsanlage wurde für die Bevölkerung durch NS-Propaganda zum "unbezwingbaren Bollwerk" gegen einen drohenden französischen Angriff stilisiert. Mitte Dezember 1944 war der Westwall die Ausgangsstellung für die Ardennenoffensive.

Im Bereich Großkampenberg, Leidenborn und Kesfeld wurden 115 Bunker und etwa 6 Kilometer Höckerlinie errichtet. Die weithin sichtbare Höckerlinie prägt das Bild des Westwalls bis in die heutige Zeit.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    frei zugänglich

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    frei zugänglich

Ort

Grosskampenberg

Kontakt

Tourist-Information Arzfeld
Luxemburger Str. 4
54687 Arzfeld
Telefon: (0049) 6550 974 190
Fax: (0049) 6550 974 390

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Kirche

Pfarrkirche St.Johannes der Täufer

Die Pfarrkirche liegt inmitten des Ortes auf einem Felsvorsprung an der Hauptstraße. Ihre Geschichte ist außergewöhnlich, da sich eine Kirche in Waxweiler bereits im Jahr 728 vermuten lässt, als der hl. Willibrord der Sage nach auf einer Missionsreise durch die Westeifel dort gepredigt haben soll. Die Kirche wird im Jahr 943 erstmals urkundlich genannt im „Goldenen Buch“ der Abtei Prüm. Im Jahr 1232 wurde sie in die Abtei Prüm eingegliedert. Ein Ablassbrief aus dem Jahr 1493 beurkundet eine gotische Kirche. Diese erlitt in den Folgejahren großen Schaden und wurde im Zeitalter des Barock zum Jahr 1771 wiederhergestellt. Teilweise ist die Originalausstattung von damals heute noch erhalten. Eine Gedenktafel erinnert an das Wirken von Dechant Gerhard Faber und seine im Jahr 1703 durch Testament verfügte und nach seinem Tod im Jahr 1710 errichtete Studienstiftung. Verschiedenen An- und Umbauten erfolgten in den 20er und 70er Jahren, wobei der Chorraum mehrfach an eine andere Stelle gerückt wurde. Nachdem ein Brand die Kirche im Jahr 2004 teilweise zerstörte erstrahlt sie seit der Wiedereröffnung im Jahr 2006 in neuem Glanz. Die alte ca. 500 m² große Voutendecke wurde wiederhergestellt und mit einem neobarocken Gemälde verziert. Die Pfarrkirche ist Etappenziel vieler Jakobuspilger und wird gerne zum Gebet aufgesucht. Nähere Infos und Vereinbarung von Führungen über: Katholisches Pfarramt Bahnhofstraße 6 54649 Waxweiler Telefon: 06554-313 Telefax: 06554-1060 E-Mail: kirche.waxweiler@t-online.de Homepage: www.kirchengemeinde.waxweiler.com