Kirche St. Luzia in Eschfeld, © Eifel Tourismus GmbH, H.-J. Sittig

Sehenswürdigkeiten

Inhalte teilen:

Der ISLEK ist reich an einer wechselvollen und ereignisreichen Geschichte. Schon die Kelten und Römer siedelten hier. So finden sich noch die Überreste keltischer Festungen oder römischer Villen, wie z.B. in Waxweiler auf dem Hüttenberg.

Im Zweiten Weltkrieg wurde der Westwall gebaut mit Höckerlinien und zahlreichen Bunkeranlagen - auch hier im ISLEK. Bunkeranlagen in Arzfeld, Daleiden und Dasburg sowie die nahezu komplett erhaltenen Höckerlinie bei Großkampenberg erinnern an jene kriegerische Zeiten. Heute stellen sie als Lebensraum und Behausung für Wildkatzen, Fledermäuse und weitere seltene Arten wichtige "Trittbretter" im "Grünen Wall im Westen" dar.

Sehenswerte Kirchen und Kapellen dokumentieren die tiefe Religiösität der Region. Zahlreiche Bräuche wie etwa die Echternacher Springprozession, die in Waxweiler ihren Start hat, haben sich bewahrt und werden nach wie vor gepflegt.

Klöppelkrieg - Denkmal

Klöppelkrieg - Denkmal

Arzfeld

Der Klöppelkrieg (auch: Klëppelkrich) im Jahre 1798 war als Befreiungskrieg der West-Eifeler Bevölkerung gegen die französischen Besatzer geplant. Man wollte sich gegen die Franzosen wehren, die überhöhte Steuern forderten, junge Bauern zum Kriegsdienst einzogen und die Kirchen schlossen…

Weitere Infos
Kirche

Pfarrkirche St.Johannes der Täufer

Waxweiler

Die Pfarrkirche liegt inmitten des Ortes auf einem Felsvorsprung an der Hauptstraße. Ihre Geschichte ist außergewöhnlich, da sich eine Kirche in Waxweiler bereits im Jahr 728 vermuten lässt, als der hl. Willibrord der Sage nach auf einer Missionsreise durch die Westeifel dort gepredigt haben soll…

Weitere Infos
Waleswilere

Waleswilere

Waxweiler

Das Museum "Waleswilere" ist in einem Schulraum eingerichtet, beherbergt zahlreiche Funde aus der röm. Villa auf dem Hüttenberg, aber auch viele Leihgaben und Geschenke von privaten Sammlern.

Weitere Infos
Marienkapelle

Marienkapelle

Arzfeld

Marienkapelle bei Hölzchen (Arzfeld). Erbaut im Jahre 1957 auf einer Anhöhe mit sehr schöner Fernsicht. Erbauer und Stifter der Loudesmadonna sind die Eheleute Peter und Luzia Strunk aus Arzfeld. Einweihung war am 02. 06. 1957 durch Pfarrer Peter Frömbgen…

Weitere Infos
Devonium Waxweiler, © TI Arzfeld

Devonium

Waxweiler

Dieses Museum erzählt eine der spannendsten Geschichten der Evolution: Tausende Millionen von Jahren gab es die Erde schon, bis vor etwa 400 000 000 Jahren eine grüne Revolution die Grundlage unseres Lebens legte. Die Pflanzen verließen das Wasser und eroberten das Land…

Weitere Infos
Europadenkmal Ouren, © Josef Freichels

Naturschutzgebiet Mittleres Ourtal

Dasburg

Das mittlere Ourtal erstreckt sich auf einer Länge von 12 km zwischen Dasburg (Rellesmühle) und Ouren (B).

Weitere Infos
Dasburg02

Burgruine Dasburg

Dasburg

Die Dasburg ist die Ruine einer Höhenburg in der Südeifel im Deutsch-Luxemburgischen Naturpark auf einem 356 m ü. NN hohen Hügel bei der Ortsgemeinde Dasburg an der Our im Eifelkreis Bitburg-Prüm in Rheinland-Pfalz.

Weitere Infos
Museum01

Museum in der Wartehalle

Welchenhausen

In der Nähe des Dreiländerecks Belgien-Deutschland-Luxemburg befindet sich das wahrscheinlich kleinste Kunst-Museum der Welt. Seit der Eröffnung im August 2002 zeigt das Museum in der ehemaligen Schulbus-Wartehalle die Werke von Künstlerinnen und Künstlern der umliegenden Ländern in wechselnden Ausstellungen…

Weitere Infos
Kirche

Pfarrkirche St. Luzia Eschfeld

Eschfeld

In der kleinen Gemeinde Eschfeld im Dreiländereck Deutschland-Belgien-Luxenburg befindet sich eine besondere Kirche. In den Jahren 1906 - 1921 hat Pfarrer Christoph März an Wänden und Gewölbe eine aufgeschlagene Bibel gemalt. Interessierte Besucher können das Werk bewundern…

Weitere Infos
Irsental-Rausche, © TI Arzfeld

Irsental - Tal der 1000 Schmetterlinge

Irrhausen

Überwältigend die Artenvielfalt der Insekten: mindestens 1000 Käferarten und über 400 Haut- und Zweiflügelarten. Nahezu  vollständig erfasst wurden die Großschmetterlinge mit 544 Arten, ein Drittel davon stehen auf der Roten Liste von Rheinland-Pfalz! Der Volksmund spricht daher auch vom „ Tal der 1000 Schmetterlinge “…

Weitere Infos